Ärzte Zeitung, 11.05.2009

Marseille-Kliniken schreiben rote Zahlen

BERLIN (eb). Der Krankenhausbetreiber Marseille-Kliniken AG hat vom 1.7.2008 bis zum 31.3.2009 rote Zahlen geschrieben.

Das Konzernergebnis nach Anteilen von Minderheiten ging von plus 10,4 Millionen Euro auf minus drei Millionen Euro zurück. Begründet mit dem starken Wettbewerb im Pflegemarkt haben die Marseillekliniken ihre Prognose für das laufende Jahr gesenkt und rechnen jetzt mit Umsätzen zwischen 236 und 238 Millionen Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »