Ärzte Zeitung online, 12.05.2009

Beschäftigte der Helios-Kliniken bekommen mehr Geld

BERLIN (dpa). Die rund 15 000 Beschäftigten der privaten HeliosAkut-Kliniken erhalten rückwirkend zum 1. März mehr Geld.

Die Monatseinkommen werden um einen Sockelbetrag von 50 Euro und außerdem um drei Prozent erhöht, wie die Gewerkschaft ver.di nach einem Tarifabschluss am Montag in Berlin mitteilte. Ferner werden einmalig 225 Euro gezahlt. Am 1. März 2010 kommen weitere 2,4 Prozent hinzu. Vereinbart wurde laut ver.di zudem, die Gehälter in den ostdeutschen Kliniken zum 1. Januar 2010 auf West-Niveau anzuheben. Die meisten Ost-Beschäftigten bekamen nach Gewerkschaftsangaben zuletzt 97 Prozent der West-Einkommen.

Die Helios Kliniken GmbH mit Sitz in Berlin ist Teil des Fresenius-Konzerns. Sie betreibt bundesweit außer 43 Akutkrankenhäusern auch 19 Rehabilitationskliniken, für die andere Tarifvereinbarungen gelten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »