Ärzte Zeitung online, 12.05.2009

Beschäftigte der Helios-Kliniken bekommen mehr Geld

BERLIN (dpa). Die rund 15 000 Beschäftigten der privaten HeliosAkut-Kliniken erhalten rückwirkend zum 1. März mehr Geld.

Die Monatseinkommen werden um einen Sockelbetrag von 50 Euro und außerdem um drei Prozent erhöht, wie die Gewerkschaft ver.di nach einem Tarifabschluss am Montag in Berlin mitteilte. Ferner werden einmalig 225 Euro gezahlt. Am 1. März 2010 kommen weitere 2,4 Prozent hinzu. Vereinbart wurde laut ver.di zudem, die Gehälter in den ostdeutschen Kliniken zum 1. Januar 2010 auf West-Niveau anzuheben. Die meisten Ost-Beschäftigten bekamen nach Gewerkschaftsangaben zuletzt 97 Prozent der West-Einkommen.

Die Helios Kliniken GmbH mit Sitz in Berlin ist Teil des Fresenius-Konzerns. Sie betreibt bundesweit außer 43 Akutkrankenhäusern auch 19 Rehabilitationskliniken, für die andere Tarifvereinbarungen gelten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »