Ärzte Zeitung online, 12.05.2009

Beschäftigte der Helios-Kliniken bekommen mehr Geld

BERLIN (dpa). Die rund 15 000 Beschäftigten der privaten HeliosAkut-Kliniken erhalten rückwirkend zum 1. März mehr Geld.

Die Monatseinkommen werden um einen Sockelbetrag von 50 Euro und außerdem um drei Prozent erhöht, wie die Gewerkschaft ver.di nach einem Tarifabschluss am Montag in Berlin mitteilte. Ferner werden einmalig 225 Euro gezahlt. Am 1. März 2010 kommen weitere 2,4 Prozent hinzu. Vereinbart wurde laut ver.di zudem, die Gehälter in den ostdeutschen Kliniken zum 1. Januar 2010 auf West-Niveau anzuheben. Die meisten Ost-Beschäftigten bekamen nach Gewerkschaftsangaben zuletzt 97 Prozent der West-Einkommen.

Die Helios Kliniken GmbH mit Sitz in Berlin ist Teil des Fresenius-Konzerns. Sie betreibt bundesweit außer 43 Akutkrankenhäusern auch 19 Rehabilitationskliniken, für die andere Tarifvereinbarungen gelten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »