Ärzte Zeitung, 15.05.2009

46 Millionen Euro für die Sanierung des Hanse-Klinikums

STRALSUND (di). Das Hanse-Klinikum Stralsund wird mit einem Gesamtaufwand von 46 Millionen Euro modernisiert. Bis 2011 soll die vor 70 Jahren als Marinelazarett in Stralsund gegründete Einrichtung grundlegend erneuert werden. Geplant sind unter anderem die Sanierung des Haupthauses und der Neubau eines Bettenhauses für 132 Patienten, denen die Damp-Gruppe als Klinikträger künftig "Hotelkomfort" bieten will.

Auch eine neue Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik ist vorgesehen. Damp investiert insgesamt 14 Millionen Euro aus Eigenmitteln, hinzu kommt eine Landesförderung in Höhe von 32 Millionen Euro aus Mitteln des Konjunkturpaketes II. Damp gehört nach eigenen Angaben mit 2667 Beschäftigten zu den zehn größten Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern und ist der größte private Arbeitgeber des Bundeslandes. Zur Gruppe zählen zwei Akut- und eine Rehaklinik sowie MVZ im Nordosten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »