Ärzte Zeitung, 15.05.2009

46 Millionen Euro für die Sanierung des Hanse-Klinikums

STRALSUND (di). Das Hanse-Klinikum Stralsund wird mit einem Gesamtaufwand von 46 Millionen Euro modernisiert. Bis 2011 soll die vor 70 Jahren als Marinelazarett in Stralsund gegründete Einrichtung grundlegend erneuert werden. Geplant sind unter anderem die Sanierung des Haupthauses und der Neubau eines Bettenhauses für 132 Patienten, denen die Damp-Gruppe als Klinikträger künftig "Hotelkomfort" bieten will.

Auch eine neue Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik ist vorgesehen. Damp investiert insgesamt 14 Millionen Euro aus Eigenmitteln, hinzu kommt eine Landesförderung in Höhe von 32 Millionen Euro aus Mitteln des Konjunkturpaketes II. Damp gehört nach eigenen Angaben mit 2667 Beschäftigten zu den zehn größten Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern und ist der größte private Arbeitgeber des Bundeslandes. Zur Gruppe zählen zwei Akut- und eine Rehaklinik sowie MVZ im Nordosten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »