Ärzte Zeitung, 15.06.2009

Kommentar

Fehler bekennen - Fehler vermeiden

Von Angela Mißlbeck

"Jeder Fehler ist einer zu viel." Daran hat sich auf dem sensiblen Gebiet der Medizin bis heute nichts geändert. Doch der viel zitierte Spruch sagt heute nicht mehr, dass Fehler verschwiegen werden, sollten sie doch passieren. Im Gegenteil: Ärzte sind auf dem besten Weg, einen offenen Umgang mit Fehlern zu entwickeln.

Einen wichtigen Beitrag dazu leistet die Statistik der Bundesärztekammer aus den Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen. Damit ist sie beispielhaft für einen transparenten Umgang mit Fehlern. Zugleich dient sie als Grundlage für die ärztliche Fortbildung und Qualitätssicherung. Einen Anspruch auf Repräsentativität erhebt die Statistik allerdings nicht, obwohl sie immerhin ein gutes Viertel aller aktenkundigen Fehlervorwürfe erfasst.

Zu einer vollständigen Erfassung müssten auch Krankenkassen, Gerichte und Haftpflichtversicherer ihre Daten aus Behandlungsfehlervorgängen beitragen. Das fordert die Bundesärztekammer seit Langem.

Zunehmend setzt sich in den Standesorganisationen die Einsicht durch, dass auch Ärzte nur Menschen sind. "Aus Fehlern lernen" heißt heute das Motto. Es ist nur zu wünschen, dass sich diesem Trend möglichst viele anschließen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Behandlungsfehler gibt es überall

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »