Ärzte Zeitung, 16.06.2009

Fehlerkultur im Wandel

Studie: Ärzte diskutieren unerwünschte Ereignisse

HAMBURG(maw). Die ärztliche Fehlerkultur ist im Wandel, Mediziner benennen ihre Fehler. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Stiftung Gesundheit zum Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis 2009.

An der Studie haben nach Angaben der Stiftung 985 Ärzte teilgenommen; 935 Teilnehmer (94,3 Prozent) haben innerhalb der Studie zu den Themen "Fehler" und sogar "Fehler mit Patientenschaden" Auskunft gegeben.

"Dass nahezu alle Ärzte bereit sind, über das ehemalige Tabu zu sprechen, zeigt mir, dass eine neue, bessere Fehlerkultur heranwächst", kommentiert Dr. Peter Müller, Vorstand der Stiftung. Die Studie soll am 19. Juni veröffentlicht werden.

Lesen Sie dazu auch:
Behandlungsfehler gibt es überall
Behandlungsfehler: Nicht mal jeder dritte Verdacht wird bestätigt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »