Ärzte Zeitung, 16.06.2009

Fehlerkultur im Wandel

Studie: Ärzte diskutieren unerwünschte Ereignisse

HAMBURG(maw). Die ärztliche Fehlerkultur ist im Wandel, Mediziner benennen ihre Fehler. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Stiftung Gesundheit zum Qualitätsmanagement in der ärztlichen Praxis 2009.

An der Studie haben nach Angaben der Stiftung 985 Ärzte teilgenommen; 935 Teilnehmer (94,3 Prozent) haben innerhalb der Studie zu den Themen "Fehler" und sogar "Fehler mit Patientenschaden" Auskunft gegeben.

"Dass nahezu alle Ärzte bereit sind, über das ehemalige Tabu zu sprechen, zeigt mir, dass eine neue, bessere Fehlerkultur heranwächst", kommentiert Dr. Peter Müller, Vorstand der Stiftung. Die Studie soll am 19. Juni veröffentlicht werden.

Lesen Sie dazu auch:
Behandlungsfehler gibt es überall
Behandlungsfehler: Nicht mal jeder dritte Verdacht wird bestätigt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »