Ärzte Zeitung online, 07.07.2009

Kliniken fordern mehr Geld von den Ländern

BERLIN (dpa). Angesichts einer schwierigen Wirtschaftslage bei jeder fünften Klinik in Deutschland hat die Krankenhausgesellschaft die Länder zu einer verlässlichen Finanzierung aufgefordert. Die finanziellen Mittel aus der Krankenhausfinanzreform seien noch nicht in allen Bundesländern bei den Kliniken angekommen, kritisierte Geschäftsführer Georg Baum am Dienstag in Berlin.

Nach einer Studie der KPMG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft schneiden 21 Prozent der Krankenhäuser in Bereichen wie Rentabilität und Bettenauslastung deutlich schlechter ab als der Schnitt. Deshalb seien sie nicht gut genug im Wettbewerb positioniert oder mittelfristig ernsthaft gefährdet, wie KPMG mitteilte. Rund 80 Prozent der Krankenhäuser in Deutschland seien dagegen gut oder sehr gut aufgestellt.

Die seit März geltende Klinikfinanzreform brachte mehr Mittel etwa für Lohnsteigerungen und die Einstellung von Pflegekräften. Baum forderte nun: "Damit die Kliniken in eine bessere Zukunft gehen können, brauchen sie vor allem verlässliche und berechenbare finanzielle Rahmenbedingungen." Dazu gehörten vor allem genügend Mittel für Klinikbauten und Infrastruktur, wofür die Bundesländer zuständig sind. Den laufenden Betrieb der Krankenhäuser finanzieren die Krankenkassen. Die Länder hatten sich erfolgreich gegen Pläne gestemmt, ihnen die Verantwortung für die Investitionen zu entziehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »