Ärzte Zeitung, 09.07.2009

Kliniken Frankfurt-Höchst verringern ihr Defizit

FRANKFURT (ava). Die wirtschaftlich angeschlagenen Städtischen Kliniken Frankfurt-Höchst entwickeln sich nach eigenen Angaben positiv. Der geschäftsführende Gesellschafter der Kliniken, Ralph Freiherr von Follenius, teilte mit, man sei zu Beginn des Geschäftsjahres 2008 noch von einem Verlust von mehr als sechs Millionen Euro ausgegangen. Tatsächlich betrage das Minus rund 2,4 Millionen Euro bei einem Gesamtumsatz von rund 140 Millionen Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »