Ärzte Zeitung, 09.07.2009

Kliniken Frankfurt-Höchst verringern ihr Defizit

FRANKFURT (ava). Die wirtschaftlich angeschlagenen Städtischen Kliniken Frankfurt-Höchst entwickeln sich nach eigenen Angaben positiv. Der geschäftsführende Gesellschafter der Kliniken, Ralph Freiherr von Follenius, teilte mit, man sei zu Beginn des Geschäftsjahres 2008 noch von einem Verlust von mehr als sechs Millionen Euro ausgegangen. Tatsächlich betrage das Minus rund 2,4 Millionen Euro bei einem Gesamtumsatz von rund 140 Millionen Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »