Ärzte Zeitung online, 17.07.2009

Sana übernimmt Regio Kliniken im Norden

PINNEBERG (di). Das Tauziehen um die Regio Kliniken im Hamburger Umland steht vor dem Abschluss. Der Pinneberger Kreistag hat sich entschieden, der Sana Kliniken AG drei Viertel der Anteile für 2,5 Millionen Euro zu verkaufen.

"Die finanzielle Talfahrt der Regio-Kliniken stoppen" - das nannte Sana-Chef Dr. Michael Philippi als Ziel für den künftigen Haupteigentümer des Unternehmens.

Sana ist eine Aktiengesellschaft, die 33 Unternehmen der privaten Krankenversicherungen (PKV) gehört. Die Regio Kliniken betreiben drei Krankenhäuser in Pinneberg, Elmshorn und Wedel sowie ein Hospiz. Für alle vier Einrichtungen gab Sana eine Bestandsgarantie. Für Mitarbeiter in der Patientenversorgung schließt Sana Kündigungen für fünf Jahre aus, für andere Beschäftigte gilt dies für ein Jahr.

Unter niedergelassenen Ärzten im Hamburger Umland sind die Regio Kliniken wegen ihrer expansiven MVZ-Strategie umstritten. Zugleich gibt es je nach Fachrichtung und Standort zum Teil funktionierende Kooperationen. Dies hatte zuletzt dazu geführt, dass Praxisinhaber bei einer für möglich gehaltenen Schließung des Wedeler Krankenhauses offen mit einer Umlenkung der Einweisungen gedroht hatten.

Die Regio Kliniken hatten im vergangenen Jahr tiefrote Zahlen geschrieben. Manager des Unternehmens hatten sich als neue Eigentümer genauso angeboten wie eine Reihe von großen privaten Klinikketten.

Die Klinikkette Sana hat dem Vernehmen nach den Zuschlag erhalten, weil sie neben dem Standorterhalt auch mit einem Personal- und Investitionskonzept überzeugen konnte.

Um eine Überschuldung abzuwenden, übernimmt die Klinikkette nach eigenen Angaben Bürgschaften und stellt zunächst 25 Millionen Euro als Kapitaleinlage zur Verfügung. Außerdem hat sie sich zu Investitionen in Höhe von 35 Millionen Euro für Medizintechnik und bauliche Ausstattung an den Standorten verpflichtet. Nach der Entscheidung des Kreistags müssen noch die Kommunalaufsicht und der Aufsichtsrat von Sana dem Kauf zustimmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »