Ärzte Zeitung, 28.07.2009

Klinik Hamburg-Harburg wird zum "Green Hospital"

Deutsche Krankenhäuser haben den Umweltschutz und seine wirtschaftlichen Folgen im Blick 

HAMBURG(di). Die Asklepios Klinik Hamburg-Harburg soll zum "Green Hospital" umgebaut werden. Zugleich startet die Klinikkette mit GE HealthCare eine Kooperation für mehr Nachhaltigkeit im Gesundheitswesen.

Harburg soll nach Angaben der Initiatoren das erste Krankenhaus in Europa werden, das vollständig unter ökologischen Gesichtspunkten geplant und gestaltet wird. Beim Neu- und Umbau des Hauses wird aus diesem Grund genau darauf geachtet, dass energieeffiziente Prinzipien eingehalten werden.

Die Fertigstellung des "Green Hospital" ist im Jahr 2013 geplant. Dann sollen der Energieverbrauch um 30 Prozent gesenkt und der Anteil erneuerbarer Energien und der Wirkungsgrad der Energieerzeugung um 30 Prozent gesteigert werden.

Ziele der Kooperation sind außerdem, Wasserreserven zu schützen, erneuerbare Energien zu gewinnen, Luftqualität zu verbessern und Abfall zu vermeiden. Als Lösungen stehen den Partnern etwa Solartechnik für die Wärme- und Kältegewinnung, Wasseraufbereitungssysteme und energieeffiziente Medizintechnik zur Verfügung.

Neben den Umweltzielen betont GE HealthCare auch die Ziele Patientenzufriedenheit und die Produktivität der Mitarbeiter. Den Umweltschutz und die damit verbundenen wirtschaftlichen Folgen haben Kliniken in Deutschland seit vielen Jahren im Blick. Viele Maßnahmen im Umweltschutz helfen bei Einsparungen. Die private Klinikkette Rhön-Klinikum AG etwa betrachtet effizientes Energie-Umweltmanagement als "wirtschaftliche Verantwortung".

Die Abteilung für die Koordinierung des konzernweiten Umweltmanagements ist bei Rhön deshalb direkt dem Vorstandschef Wolfgang Pföhler unterstellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »