Ärzte Zeitung online, 25.08.2009

Neuer Studiengang in Düsseldorf: MBA-Gesundheitsmanagement

DÜSSELDORF (ava). Einen neuen Studiengang zum Master of Business Administration (MBA) - Gesundheitsmanagement bietet die Health Care Akademie ab Dezember 2009 in Düsseldorf an. Ärzte, Zahnärzte, Apotheker und andere Hochschulabsolventen, die im Gesundheitswesen tätig sind, können dann berufsbegleitend in vier Semestern eine fundierte betriebswirtschaftliche Ausbildung mit anerkanntem MBA-Abschluss erhalten.

Der berufsbegleitende Studiengang "MBA Gesundheitsmanagement" ist aus dem Weiterbildungsstudium "General Management" hervorgegangen, das die Düsseldorf Business School anbietet. Studieninhalte sind die Teile der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre sowie der Rechtswissenschaft, die Führungskräfte in Organisationen oder Selbstständige im Gesundheitswesen benötigen. Hierzu gehört auch die vertiefende Auseinandersetzung mit dem regulierten Gesundheitsmarkt und den neuen Versorgungs- und Kooperationsformen im Gesundheitswesen.

Die Health Care Akademie Düsseldorf ist eine Initiative der Bundesärztekammer, der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und der Deutschen Apotheker- und Ärztebank. Die Dozenten des neuen Studiengangs, der Ende des Jahres beginnt, sind Professoren der Heinrich-Heine-Universität und anderer Universitäten sowie Persönlichkeiten aus dem Gesundheitswesen. Für ärztliche Teilnehmer sind 650 Fortbildungspunkte beantragt. Das Studienentgelt für den MBA-Studiengang Gesundheitsmanagement beträgt 22 500 Euro.

www.health-care-akademie.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »