Ärzte Zeitung online, 02.09.2009

Krankenhauspatienten immer früher entlassen

WIESBADEN (dpa). Deutschlands Krankenhäuser entlassen ihre Patienten immer früher. 2008 dauerte die Behandlung in Kliniken im Schnitt nur noch 8,1 Tage und damit knapp zwei Tage weniger als im Jahr 2000. Das berichtete das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden.

Die Zahl der vollstationär aufgenommenen Patienten hielt sich mit 17,4 Millionen auf dem Niveau der vergangenen Jahre.

2067 Krankenhäuser gibt es bundesweit, das sind 20 weniger als 2007. Jedes sechste der 500 000 Krankenbetten steht inzwischen in einer privat geführten Klinik. Die übrigen verteilen sich auf öffentliche oder gemeinnützige Träger. 804 000 Vollzeitkräfte arbeiteten 2008 in den Kliniken, das sind 12 000 mehr als im Vorjahr.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11262)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »