Ärzte Zeitung online, 02.09.2009

Krankenhauspatienten immer früher entlassen

WIESBADEN (dpa). Deutschlands Krankenhäuser entlassen ihre Patienten immer früher. 2008 dauerte die Behandlung in Kliniken im Schnitt nur noch 8,1 Tage und damit knapp zwei Tage weniger als im Jahr 2000. Das berichtete das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden.

Die Zahl der vollstationär aufgenommenen Patienten hielt sich mit 17,4 Millionen auf dem Niveau der vergangenen Jahre.

2067 Krankenhäuser gibt es bundesweit, das sind 20 weniger als 2007. Jedes sechste der 500 000 Krankenbetten steht inzwischen in einer privat geführten Klinik. Die übrigen verteilen sich auf öffentliche oder gemeinnützige Träger. 804 000 Vollzeitkräfte arbeiteten 2008 in den Kliniken, das sind 12 000 mehr als im Vorjahr.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11156)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Lahmes Internet, lautstarke Beschwerden: Technik-Probleme machen den Teilnehmern des Ärztetages arg zu schaffen. Auf einen Techniker wartete BKÄ-Präsident Montgomery zunächst vergebens. mehr »