Ärzte Zeitung, 14.09.2009

Kliniken sehen kein Sparpotenzial mehr

BERLIN (ble). Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) sieht an den Krankenhäusern keinen weiteren Spielraum für nennenswerte Einsparungen. Die Wirtschaftlichkeitsreserven an den rund 2100 Kliniken seien längst ausgeschöpft, sagte DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum.

Er widersprach damit einer Studie des IGES-Instituts im Auftrag des Bundesfinanzministeriums (wir berichteten). Weitere Einsparungen seien nur über einen massiven Personalabbau möglich. Dabei könnten die Kliniken bereits heute über 4000 Arztstellen nicht neu besetzen, so Baum.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »