Ärzte Zeitung, 18.09.2009

UKE: Arzneigabe trotz Hinweisen auf Allergie?

HAMBURG (di). Ein im Universitätskrankenhaus Eppendorf (UKE) verstorbener Patient hat nach einem Bericht des Hamburger Abendblattes trotz Hinweisen der Angehörigen auf eine Allergie gegen Metamizol (Novalgin®)das Mittel mehrfach verabreicht bekommen. Acht Mal soll dem an Lungenkrebs erkrankten Mann im UKE Novalgin® verabreicht worden sein.

Laut Zeitungsbericht hatten die Angehörigen die behandelnden Ärzte mehrfach auf die Allergie des Patienten aufmerksam gemacht. Die Angehörigen waren nach dem Tod des Patienten mit massiven Anschuldigungen gegen das UKE an die Öffentlichkeit gegangen.Das UKE hat die ärztliche Schlichtungsstelle angerufen.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11081)
Organisationen
UKE (744)
Krankheiten
Bronchial-Karzinom (841)
Wirkstoffe
Metamizol (66)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Vier von zehn Diabetes-Fälle ließen sich verhindern

Durch Abspecken von drei bis sechs Kilo in der Bevölkerung ließen sich 40 Prozent der Diabetesfälle verhindern. mehr »

Lücken in der Hausarztmedizin wachsen

Gegenläufige Trends kennzeichnen die Bundesärztestatistik für 2016: Die Zahl der Ärzte erreicht ein neues Rekordhoch. Doch der Zuzug ausländischer Ärzte kompensiert die Probleme der Überalterung kaum. mehr »

Früherkennung mit einem Atemzug

Ein neuer Test zur Früherkennung von Lungenkrebs misst kleinste Veränderungen in der Zusammensetzung der Atemluft. Das von Forschern des Max-Planck-Instituts entwickelte Verfahren könnte das Diagnoseverfahren vereinfachen. mehr »