Ärzte Zeitung, 18.09.2009

UKE: Arzneigabe trotz Hinweisen auf Allergie?

HAMBURG (di). Ein im Universitätskrankenhaus Eppendorf (UKE) verstorbener Patient hat nach einem Bericht des Hamburger Abendblattes trotz Hinweisen der Angehörigen auf eine Allergie gegen Metamizol (Novalgin®)das Mittel mehrfach verabreicht bekommen. Acht Mal soll dem an Lungenkrebs erkrankten Mann im UKE Novalgin® verabreicht worden sein.

Laut Zeitungsbericht hatten die Angehörigen die behandelnden Ärzte mehrfach auf die Allergie des Patienten aufmerksam gemacht. Die Angehörigen waren nach dem Tod des Patienten mit massiven Anschuldigungen gegen das UKE an die Öffentlichkeit gegangen.Das UKE hat die ärztliche Schlichtungsstelle angerufen.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (10743)
Organisationen
UKE (715)
Krankheiten
Bronchial-Karzinom (807)
Wirkstoffe
Metamizol (65)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Selbstlernende Software erkennt Psychosegefahr

PCs denken anstatt nur zu berechnen: Big Data wird vielleicht schon bald die Psychiatrie umkrempeln. Selbstlernende Algorithmen erkennen das Psychoserisiko durch MRT-Aufnahmen, simple Apps warnen Patienten, wenn sie in eine Manie kippen. mehr »

Selbstlernende Software erkennt Psychosegefahr

PCs denken anstatt nur zu berechnen: Big Data wird vielleicht schon bald die Psychiatrie umkrempeln. Selbstlernende Algorithmen erkennen das Psychoserisiko durch MRT-Aufnahmen, simple Apps warnen Patienten, wenn sie in eine Manie kippen. mehr »

"Urteil ist verheerendes Signal"

Medi-Chef Baumgärtner ist enttäuscht vom Urteil des Bundessozialgerichts, das Vertragsärzten kein Streikrecht zubilligt. Den Kasseler Richtern attestiert er Mutlosigkeit – nun will er nach Karlsruhe ziehen. mehr »