Ärzte Zeitung, 17.09.2009

Privatkliniken kritisieren Einweiserprämien

BERLIN (hom). Einweiserprämien gefährden nach Einschätzung des Bundesverbands Deutscher Privatkliniken (BDPK) das Vertrauensverhältnis zwischen Patienten, Ärzten und Krankenhäusern.

Außerdem verstießen solche Praktiken "gegen ethische Werte sowie gesetzliche und berufsrechtliche Bestimmungen", sagte BDPK-Geschäftsführer Thomas Bublitz am Donnerstag in Berlin. Eine enge Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Krankenhäusern sei natürlich sinnvoll. Sie müsse aber stets im Rahmen geltender Gesetz stattfinden, mahnte Bublitz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »