Ärzte Zeitung, 17.09.2009

Privatkliniken kritisieren Einweiserprämien

BERLIN (hom). Einweiserprämien gefährden nach Einschätzung des Bundesverbands Deutscher Privatkliniken (BDPK) das Vertrauensverhältnis zwischen Patienten, Ärzten und Krankenhäusern.

Außerdem verstießen solche Praktiken "gegen ethische Werte sowie gesetzliche und berufsrechtliche Bestimmungen", sagte BDPK-Geschäftsführer Thomas Bublitz am Donnerstag in Berlin. Eine enge Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Krankenhäusern sei natürlich sinnvoll. Sie müsse aber stets im Rahmen geltender Gesetz stattfinden, mahnte Bublitz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »