Ärzte Zeitung online, 17.09.2009

Ärger um Bio-Potenzmittel: Professor beurlaubt

BERLIN (dpa). Ein halbes Jahr nach Bekanntwerden der Tests für eine neue pflanzliche Potenzpille ist der verantwortliche Berliner Professor beurlaubt worden. Das sei auf eigenen Wunsch und mit sofortiger Wirkung geschehen, sagte eine Sprecherin des Universitätsklinikums Charité am Donnerstag auf Nachfrage.

Dem bisherigen Direktor des Instituts für Transfusionsmedizin wird vorgeworfen, die Untersuchungen ohne die gängigen wissenschaftlichen Parameter durchgeführt zu haben.

Der Fall war im Frühjahr bekannt geworden und hatte an Europas größtem Universitätsklinikum für eine Menge Ärger gesorgt. Damals hatte sich ein Mitarbeiter des Professors in verschiedenen Medien zu den Tests mit der Pille geäußert. Wie sich jedoch herausstellte, war der Mitarbeiter kein Mediziner, sondern lediglich ein Student, der seine Doktorarbeit plante. Nach Angaben der Charité war er auch nicht berechtigt, Erklärungen für das Klinikum abzugeben.

Die Charité zog schon bald Konsequenzen und erstattete wenig später Anzeige. Wie der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, nun sagte, laufen die Ermittlungen gegen den Professor dazu noch. Zunächst müssten die Ergebnisse der Durchsuchungen vor mehreren Wochen abgewartet werden. Erst dann könne man sagen, ob sich die Vorwürfe erhärten ließen. Die Beurlaubung habe auf diese Ermittlungen keinen Einfluss.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »