Ärzte Zeitung, 08.10.2009

Stellschrauben für das erfolgreiche Praxismarketing

zur Großdarstellung klicken

Mit dem zunehmenden Wettbewerb unter Ärzten sowie mit Kliniken und Medizinischen Versorgungszentren nimmt auch die Bedeutung des Marketing für Arztpraxen zu. Egal, ob eine Praxis hoch spezialisiert ist oder das klassische Leistungsspektrum eines Hausarztes mit einem geringen Anteil an Selbstzahlerleistungen abdeckt - beide müssen aktiv und überzeugend die Botschaft ihrer Angebotsbreite in die Öffentlichkeit tragen, um überleben zu können.

Wie Praxisteams ihre Marketingarbeit neu aufsetzen oder die bestehende mit bestimmten Stellschrauben optimieren können, dazu gibt es Tipps in dem Buch "Marketing-Attacke". Herausgeber Stefan Gottschling stellt dabei ganz klar die schnelle Umsetzbarkeit seiner Ratschläge in den Vordergrund.

Der Ratgeber ist zwar nicht speziell auf die Zielgruppe Ärzte oder das Gesundheitswesen zugeschnitten. Dennoch lassen sich die Anregungen zum (Web-)Marketing leicht auf das Geschehen in der Arztpraxis übertragen. Praxisteams müssen bei der Umsetzung der Marketingstrategie nur die für sie geltenden berufsrechtlichen Vorgaben sowie die Bestimmungen des Heilmittelwerbegesetzes einhalten. (maw)

"Marketing-Attacke" von Stefan Gottschling (Hrsg.), SGV-Verlag, 2009, ISBN 978-3-9811027-4-1, 328 Seiten, Preis: 26,90 Euro

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »