Ärzte Zeitung, 16.10.2009

Hamburg will von Gesundheitsmarkt stärker profitieren

HAMBURG (di). Hamburg will künftig stärker von der Gesundheitswirtschaft profitieren. Die Hansestadt stellt dafür umfangreiche Mittel zur Verfügung.

Einzelakteure zusammenbringen, Chancen aufzeigen, Investoren gewinnen: Diese Aufgaben hat die kürzlich gegründete Gesundheitswirtschaft Hamburg GmbH. Die Gesellschaft ist eine Private-Public-Partnerschaft, an der die Hansestadt und die Handelskammer beteiligt sind. Nun legte der Hamburger Senat mit einem Strategiepapier zur Gesundheitswirtschaft nach und stellt 3,3 Millionen Euro zur Verfügung, damit Versorgungsstrukturen optimiert, die Prävention gestärkt, die Transparenz erhöht und die Versorgungsforschung forciert wird.

Gesundheitssenator Dr. Dietrich Wersich verspricht sich davon, dass Hamburg "von den Möglichkeiten einer überproportional wachsenden und innovativen Branche" profitiert. Derzeit arbeitet in Hamburg jeder achte Beschäftigte in der Gesundheitswirtschaft. Von den 100 000 Beschäftigten der Branche arbeiten allein rund 30 000 in Kliniken und 20 000 in der Pflege. Mit den erneuten Investitionen der Hansestadt verschärft sich der Wettbewerb der Regionen um die Gesundheitswirtschaft weiter. Neben Hamburg versprechen sich auch die Nachbarländer wirtschaftliche Impulse durch das Gesundheitswesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

16:10 Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »