Ärzte Zeitung online, 16.10.2009

Notfallmedizin für Epidemien und Katastrophen rüsten

WEIMAR (dpa). Die Notfallmedizin in Deutschland muss nach Expertenmeinung besser für Epidemien, Katastrophen oder Anschläge gerüstet werden. "An Konzepte für solche Ausnahmesituationen wurde in Krankenhäusern oder beim Bau neuer Häuser bisher oft zuletzt gedacht", sagte der Jenaer Notfallmediziner Raik Schäfer am Freitag auf einer Tagung zur interdisziplinären Notfallhilfe in Weimar.

Ärzte müssten in so einem Fall extrem schnell eine große Zahl an Patienten untersuchen sowie über Weiterbehandlung und Isolierung entscheiden. "Zum Glück waren wir, abgesehen etwa von Zugunglücken, bisher nicht davon betroffen."

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11158)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »