Ärzte Zeitung online, 16.10.2009

Notfallmedizin für Epidemien und Katastrophen rüsten

WEIMAR (dpa). Die Notfallmedizin in Deutschland muss nach Expertenmeinung besser für Epidemien, Katastrophen oder Anschläge gerüstet werden. "An Konzepte für solche Ausnahmesituationen wurde in Krankenhäusern oder beim Bau neuer Häuser bisher oft zuletzt gedacht", sagte der Jenaer Notfallmediziner Raik Schäfer am Freitag auf einer Tagung zur interdisziplinären Notfallhilfe in Weimar.

Ärzte müssten in so einem Fall extrem schnell eine große Zahl an Patienten untersuchen sowie über Weiterbehandlung und Isolierung entscheiden. "Zum Glück waren wir, abgesehen etwa von Zugunglücken, bisher nicht davon betroffen."

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11262)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »