Ärzte Zeitung, 22.10.2009

MVZ-Verband gegen Koalitionsbeschluss

BERLIN (ami). Als "rückwärtsgewandt" und "wettbewerbsfeindlich" hat der Bundesverband der Medizinischen Versorgungszentren (BMVZ) den Beschluss von Union und FDP kritisiert, dass Ärzte künftig die Mehrheit der Gesellschafter in MVZ stellen sollen.

Damit würde die sektorale Trennung im System zementiert. Der Beschluss für die Koalitionsvereinbarung auf Vorschlag der CSU sieht vor, dass Kliniken nicht mehr als alleinige Gesellschafter von MVZ agieren dürfen. Sie dürfen nur noch in Betreibergesellschaften beteiligt sein, an denen Ärzte die Mehrheit halten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »