Ärzte Zeitung, 22.10.2009

MVZ-Verband gegen Koalitionsbeschluss

BERLIN (ami). Als "rückwärtsgewandt" und "wettbewerbsfeindlich" hat der Bundesverband der Medizinischen Versorgungszentren (BMVZ) den Beschluss von Union und FDP kritisiert, dass Ärzte künftig die Mehrheit der Gesellschafter in MVZ stellen sollen.

Damit würde die sektorale Trennung im System zementiert. Der Beschluss für die Koalitionsvereinbarung auf Vorschlag der CSU sieht vor, dass Kliniken nicht mehr als alleinige Gesellschafter von MVZ agieren dürfen. Sie dürfen nur noch in Betreibergesellschaften beteiligt sein, an denen Ärzte die Mehrheit halten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »