Ärzte Zeitung, 02.11.2009

Kliniken: 18 Millionen Bürger ambulant behandelt

BERLIN (ble). Die knapp 2100 Kliniken haben im vergangenen Jahr rund 18 Millionen Bundesbürger ambulant behandelt. Das ist mehr als die Zahl stationärer Fälle mit 17,5 Millionen. Das sagte der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Georg Baum, auf der Veranstaltung "KBV kontrovers".

Den Umsatz bezifferte Baum dabei auf zwischen 1,3 und 1,9 Milliarden Euro. Insgesamt setzten die Kliniken etwa 60 Milliarden Euro um. Ohne ambulante Tätigkeit der Kliniken, so Baum, müssten viele Bürger jahrelang auf neue Therapieoptionen verzichten, weil Arztpraxen Innovationen - anders als Kliniken - erst nach Erlaubnis durch den Gemeinsamen Bundesausschuss einsetzen dürften.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »