Ärzte Zeitung, 02.11.2009

Kliniken: 18 Millionen Bürger ambulant behandelt

BERLIN (ble). Die knapp 2100 Kliniken haben im vergangenen Jahr rund 18 Millionen Bundesbürger ambulant behandelt. Das ist mehr als die Zahl stationärer Fälle mit 17,5 Millionen. Das sagte der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Georg Baum, auf der Veranstaltung "KBV kontrovers".

Den Umsatz bezifferte Baum dabei auf zwischen 1,3 und 1,9 Milliarden Euro. Insgesamt setzten die Kliniken etwa 60 Milliarden Euro um. Ohne ambulante Tätigkeit der Kliniken, so Baum, müssten viele Bürger jahrelang auf neue Therapieoptionen verzichten, weil Arztpraxen Innovationen - anders als Kliniken - erst nach Erlaubnis durch den Gemeinsamen Bundesausschuss einsetzen dürften.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »