Ärzte Zeitung online, 04.11.2009

Pfusch an US-Klinik: Ärzte verwechseln Seite

WASHINGTON (dpa). Ärztepfusch in Serie an einer US-Klinik: Seit 2007 operierten Mediziner im Rhode Island Hospital in der Stadt Providence fünfmal die falsche Seite von verschiedenen Patienten. Den letzten Vorfall gab es im Oktober, als die Chirurgen nicht den richtigen Finger erwischten.

Nun verhängten die Gesundheitsbehörden eine Geldstrafe von umgerechnet etwa 100 000 Euro gegen das Krankenhaus, wie der Lokalsender WPRI berichtete. Außerdem müssen alle Eingriffe künftig von einer Aufsichtsperson überwacht werden. Für noch mehr Kontrolle sollen Videokameras in den Operationssälen sorgen. Klinik-Chef Timothy Babineau erklärte, man wolle mit diesen Maßnahmen Fehler verhindern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »