Ärzte Zeitung online, 06.11.2009

Krankenhausärzte hoffen auf steigende Mittel

BERLIN (dpa). Die Krankenhausärzte erhoffen sich von der neuen Bundesregierung einen gesundheitspolitischen Kurs mit weiter steigenden Geldmitteln. Die Finanzierung müsse sich nach dem Versorgungsbedarf richten und nicht umgekehrt, forderte der Vorsitzende des Marburger Bundes (MB), Rudolf Henke, anlässlich der MB-Hauptversammlung am Freitag in Berlin.

Nach allen Prognosen fallen wegen der Alterung in der Gesellschaft künftig immer mehr Diagnose- und Behandlungskosten an. Den Regierungswechsel begrüßte Henke ausdrücklich. Der Chef der Klinikärzte-Organisation sagte, die Mediziner hofften auf weniger Zentralismus in der Gesundheitspolitik. Zentral sei aber weiter die solidarische Finanzierung. Medizin dürfe nicht nach Patientengruppen unterscheiden.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (11017)
Organisationen
Marbuger Bund (1045)
Personen
Rudolf Henke (466)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »