Ärzte Zeitung online, 06.11.2009

Krankenhausärzte hoffen auf steigende Mittel

BERLIN (dpa). Die Krankenhausärzte erhoffen sich von der neuen Bundesregierung einen gesundheitspolitischen Kurs mit weiter steigenden Geldmitteln. Die Finanzierung müsse sich nach dem Versorgungsbedarf richten und nicht umgekehrt, forderte der Vorsitzende des Marburger Bundes (MB), Rudolf Henke, anlässlich der MB-Hauptversammlung am Freitag in Berlin.

Nach allen Prognosen fallen wegen der Alterung in der Gesellschaft künftig immer mehr Diagnose- und Behandlungskosten an. Den Regierungswechsel begrüßte Henke ausdrücklich. Der Chef der Klinikärzte-Organisation sagte, die Mediziner hofften auf weniger Zentralismus in der Gesundheitspolitik. Zentral sei aber weiter die solidarische Finanzierung. Medizin dürfe nicht nach Patientengruppen unterscheiden.

Topics
Schlagworte
Klinik-Management (10858)
Organisationen
Marbuger Bund (1029)
Personen
Rudolf Henke (456)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »