Ärzte Zeitung, 11.11.2009

Kommentar

Kooperation statt Konfrontation

Von Matthias Wallenfels

Es ist unzweifelhaft, dass der ambulante Sektor für Kliniken ein ökonomisch immer wichtiger werdendes Standbein ist. Das Fokussieren auf rein stationäre Behandlungen ist als Geschäftsmodell im Auslaufen begriffen.

Wenn Klinikvertreter nicht nur von den Chancen des ambulanten Sektors reden, sondern auch tatsächlich ihr Engagement auf diesem Terrain intensivieren, lassen sie sich durchaus - zumindest aus Sicht der niedergelassenen Ärzte - der Wilderei im angestammten Praxisgehege bezichtigen. So ist ein Konflikt vorprogrammiert, der ans Eingemachte gehen kann. Für beide: Wenn sich mehr Patienten für ambulante Eingriffe an Kliniken entscheiden, fehlen diese Einnahmen in den Praxen. Reagieren die Praxischefs auf diesen Liebesentzug mit der Verweigerung von Zuweisungen an die betreffenden Krankenhäuser, so werden diese wiederum die Auswirkungen ihres Vorstoßes zu spüren bekommen.

Ein gütlicher Ausweg ließe sich mit einer Politik der ausgestreckten Hand finden. Kliniken, die Niedergelassene stärker in die gemeinsame, abgestimmte Behandlung von Patienten einbinden, werden sicher mit weiteren Patienten der Zuweiser belohnt. Und: Wer sich nicht streitet, hat Energie für neue, gemeinsame Herausforderungen.

Lesen Sie dazu auch:
Für Kliniken wird ambulanter Sektor immer wichtiger

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »