Ärzte Zeitung, 11.11.2009

Kommentar

Kooperation statt Konfrontation

Von Matthias Wallenfels

Es ist unzweifelhaft, dass der ambulante Sektor für Kliniken ein ökonomisch immer wichtiger werdendes Standbein ist. Das Fokussieren auf rein stationäre Behandlungen ist als Geschäftsmodell im Auslaufen begriffen.

Wenn Klinikvertreter nicht nur von den Chancen des ambulanten Sektors reden, sondern auch tatsächlich ihr Engagement auf diesem Terrain intensivieren, lassen sie sich durchaus - zumindest aus Sicht der niedergelassenen Ärzte - der Wilderei im angestammten Praxisgehege bezichtigen. So ist ein Konflikt vorprogrammiert, der ans Eingemachte gehen kann. Für beide: Wenn sich mehr Patienten für ambulante Eingriffe an Kliniken entscheiden, fehlen diese Einnahmen in den Praxen. Reagieren die Praxischefs auf diesen Liebesentzug mit der Verweigerung von Zuweisungen an die betreffenden Krankenhäuser, so werden diese wiederum die Auswirkungen ihres Vorstoßes zu spüren bekommen.

Ein gütlicher Ausweg ließe sich mit einer Politik der ausgestreckten Hand finden. Kliniken, die Niedergelassene stärker in die gemeinsame, abgestimmte Behandlung von Patienten einbinden, werden sicher mit weiteren Patienten der Zuweiser belohnt. Und: Wer sich nicht streitet, hat Energie für neue, gemeinsame Herausforderungen.

Lesen Sie dazu auch:
Für Kliniken wird ambulanter Sektor immer wichtiger

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »