Ärzte Zeitung online, 20.11.2009

Freizeit statt Geld für Bereitschaftsdienst

ERFURT (dpa). Beschäftigte kommunaler Krankenhäuser können nach einer Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts Freizeit statt Geld als Ausgleich für Bereitschaftsdienste erhalten. Die nach der Regelung im Tarifvertrag erforderliche Zustimmung von Angestellten zum Freizeitausgleich muss nicht ausdrücklich erteilt werden, sondern kann auch durch Inanspruchnahme der gewährten Freizeit erklärt werden.

Das entschieden die Bundesrichter am Donnerstag in Erfurt. Geklagt hatte eine OP-Schwester aus Baden-Württemberg. Sie verlangte ein Bereitschaftsdienstentgelt von mehr als 4500 Euro, hatte zuvor jedoch Bereitschaftsdienste durch Freizeit abgegolten.

6 AZR 624/08

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »