Ärzte Zeitung, 23.11.2009

Fachärzte warnen vor Versorgungsmangel

BERLIN (ble). Die Gemeinschaft Fachärztlicher Berufsverbände (GFB) hat vor einer Verlagerung der ambulanten fachärztlichen Versorgung an die bundesweit 2100 Kliniken gewarnt. Wer dies betreibe, zerstöre die wohnortnahe Versorgung. Schon heute seien die Kliniken angesichts unbesetzter Arztstellen darüber hinaus kaum in der Lage, "die stationäre Versorgung, geschweige denn eine zusätzliche ambulante Versorgung zu gewährleisten", so GFB-Präsident Dr. Herbert Menzel. Er forderte die Politik auf, endlich zur Kenntnis zu nehmen, dass 3000 Ärzte jährlich das Land verlassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »