Ärzte Zeitung, 02.12.2009

Klinikärzte haben zwei Stunden für Patienten pro Tag

STUTTGART (reh). Nur gut ein Viertel ihrer Arbeitszeit können Klinikärzte ihrer Kernaufgabe - der Patientenbetreuung - widmen. Genauer: Von täglich sieben Stunden und 44 Minuten stehen einem Stationsarzt nur 32 Minuten für Untersuchungen und eine Stunde 39 Minuten für Patientengespräche zur Verfügung.

Das ergaben mehrjährige Analysen der Unternehmensberatung Porsche Consulting GmbH bei
über 50 Kliniken. Das seien gerade einmal 28 Prozent der verfügbaren Zeit. "Der Rest geht dem Arzt vor allem durch unnötiges Warten, Suchen, überflüssige Wege, zu lange Besprechungen und Dokumentationen verloren", sagte Eberhard Weiblen, Vorsitzender der Geschäftsführung Porsche Consulting. Nicht selten wechselten Assistenzärzte alle 20 Minuten ihren Arbeitsplatz. Und das führe auch zu höheren Fehlerquoten.
Aber die Studien der Unternehmensberatung zeigen noch mehr: Mangelnde Planung führe zur Verschwendung vorhandener Klinikkapazitäten und verlängere für viele Patienten unnötig Wartezeiten und Aufenthaltsdauer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »