Ärzte Zeitung, 14.12.2009

Microsoft expandiert im Kliniksoftware-Bereich

REDMOND (ava). Microsoft plant die Übernahme des US-Software-Herstellers Sentillion, der sich auf die Vernetzung von Krankenhausdaten spezialisiert hat. Das teilte Microsoft jetzt mit. Ziel der für 2010 geplanten Übernahme sei es, Sentillion-Produkte und die Kliniksoftware Amalga von Microsoft langfristig zu kombinieren. Amalga wurde am Washington Hospital Center entwickelt und 2006 von Microsoft übernommen. 2008 wurde es auf der ConhIT vorgestellt.

Microsoft bezeichnet Amalga als "Unified Intelligence System". Eine Variante der ursprünglich als Kardiologie-Informationssystem entwickelten Software ist das Amalga Hospital Information System, ein komplettes Krankenhaus-Informations-System (KIS). "Amalga löst die Daten aus dem bisherigen Nutzungskontext, so dass der Benutzer sie - so weit er das darf - frei kombinieren kann", hieß es zur ConhIT-Premiere bei Microsoft.

Bereits Ende Juni hatten Sentillion und Microsoft vereinbart, dass verschiedene Sentillion-Produkte Bestandteil von Amalga werden sollen. Während Amalga derzeit in 115 US-amerikanischen Krankenhäusern eingesetzt werde, verwendeten rund 1000 US-amerikanische Krankenhäuser Produkte von Sentillion, heißt es in der Mitteilung.

Sentillion solle aber als eigenständiges Unternehmen erhalten bleiben, eigene Produkte weiter vermarkten und Support anbieten. Auch der Sentillion-Unternehmensstandort bleibe erhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »