Ärzte Zeitung, 14.12.2009

Drei Jahre Haft für ehemaligen Klinikchef

KAISERSLAUTERN (dpa). Der frühere Geschäftsführer des Klinikums Ludwigshafen ist wegen Untreue in 44 Fällen zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt worden. Ein Monat davon gilt wegen der langen Verfahrensdauer als verbüßt.

Das Landgericht Kaiserslautern sah es am Montag als erwiesen an, dass der 52-Jährige dem Klinikum Bonuszahlungen aus Lieferverträgen von rund 1,5 Millionen Euro vorenthalten habe. "Die Boni standen dem Klinikum zu", sagte der Vorsitzende Richter. Bereits zum Prozessauftakt hatten sich die Prozessbeteiligten auf ein Strafmaß in dieser Höhe verständigt. Im Gegenzug hatte der Angeklagte die Vorwürfe eingeräumt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »