Ärzte Zeitung online, 28.12.2009

Kein zusätzliches Entgelt bei Freizeitausgleich für Bereitschaftsdienst

ERFURT (reh). Wird der Bereitschaftsdienst von Ärzten und medizinischem Fachpersonal mit Freizeit ausgeglichen, besteht kein Anspruch mehr auf zusätzliches Entgelt. Das entschied kürzlich des Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt.

Kein zusätzliches Entgelt bei Freizeitausgleich für Bereitschaftsdienst

Freizeit oder Geld - Ärzte und medizinisches Personal müssen sich entscheiden.

Foto: © Stauke - Fotolia.com

In dem verhandelten Fall ging es um ein Krankenhaus in kommunaler Trägerschaft. Zwar, so stellten die Richter fest, stehe den Beschäftigten für Bereitschaftsdienste nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst für den Dienstleistungsbereich Krankenhäuser (TVöD-K) ein Bereitschaftsdienstentgelt zu. Anstelle der Auszahlung dieses Entgelts könne der Bereitschaftsdienst bei Ärztinnen und Ärzten bis zum Ende des dritten Kalendermonats aber auch durch entsprechende Freizeit abgegolten werden.

Und damit falle das Bereitschaftsdienstentgelt dann weg. Auch bei nicht-ärztlichen Beschäftigten sei diese tarifliche Regelung gültig, erklärten die Richter. Allerdings nur, wenn ein Freizeitausgleich zur Einhaltung der Vorschriften des Arbeitszeitgesetzes erforderlich oder in einer Betriebs- oder Dienstvereinbarung geregelt sei, oder wenn der Beschäftigte dem Freizeitausgleich zustimme.

Geklagt hatte eine OP-Schwester, die - obwohl sie zugestimmt hatte, ihren Bereitschaftsdienst mit Freizeit auszugleichen - meinte, dass sie dennoch einen Anspruch auf Bereitschaftdsdienstentgelt in Höhe von 4531,50 Euro hätte.

Az.: 6 AZR 624/08

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »