Ärzte Zeitung, 08.01.2010

Landesbasisfallwert im Norden bleibt Schlusslicht

KIEL (di). Der Landesbasisfallwert im Norden wird im neuen Jahr um 78 Euro auf 2855 Euro angehoben. Das Verhandlungsergebnis von Krankenhausgesellschaft und Kassenverbänden bewerteten die Vertragspartner als "tragfähigen Kompromiss, der alle Seiten gleichermaßen belastet".

Schleswig-Holstein ist im bundesweiten Vergleich Schlusslicht bei den Landesbasisfallwerten. Die Krankenhäuser im Norden sehen sich damit im Wettbewerbsnachteil im Vergleich zu Kliniken in anderen Ländern, die für gleiche Leistungen besser honoriert werden. Eine fünfjährige Anpassungsphase soll den Wert an den Durchschnitt der anderen Länder heranführen. Mit dem Landesbasisfallwert werden rund 80 Prozent aller Krankenhausleistungen bewertet. Der Rest entfällt auf spezielle Sonderleistungen und psychiatrische Behandlungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »