Ärzte Zeitung, 07.01.2010

Ärzte kündigen längere Streiks beim DRV an

BERLIN (fst). Der Marburger Bund hat am Donnerstag angekündigt, die Ärztestreiks an den Reha-Kliniken und Verwaltungsstellen der Deutschen Rentenversicherung (DRV) ausweiten zu wollen.

"Bisher haben wir nur Nadelstiche gesetzt, jetzt kommen schärfere Instrumente zum Einsatz", sagte der mb-Vizevorsitzende Dr. Andreas Botzlar. Ab 12. Januar sollen DRV-Einrichtungen drei Tage pro Woche bestreikt werden, jeweils von Dienstag bis Donnerstag, so der Verband. Ärzte in den Einrichtungen der Rentenversicherung verlangten Arbeitsbedingungen und Gehälter, "wie sie an Akutkliniken schon längst gang und gäbe sind", sagte Botzlar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »