Ärzte Zeitung, 07.01.2010

Ärzte kündigen längere Streiks beim DRV an

BERLIN (fst). Der Marburger Bund hat am Donnerstag angekündigt, die Ärztestreiks an den Reha-Kliniken und Verwaltungsstellen der Deutschen Rentenversicherung (DRV) ausweiten zu wollen.

"Bisher haben wir nur Nadelstiche gesetzt, jetzt kommen schärfere Instrumente zum Einsatz", sagte der mb-Vizevorsitzende Dr. Andreas Botzlar. Ab 12. Januar sollen DRV-Einrichtungen drei Tage pro Woche bestreikt werden, jeweils von Dienstag bis Donnerstag, so der Verband. Ärzte in den Einrichtungen der Rentenversicherung verlangten Arbeitsbedingungen und Gehälter, "wie sie an Akutkliniken schon längst gang und gäbe sind", sagte Botzlar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »