Ärzte Zeitung, 07.01.2010

Ärzte kündigen längere Streiks beim DRV an

BERLIN (fst). Der Marburger Bund hat am Donnerstag angekündigt, die Ärztestreiks an den Reha-Kliniken und Verwaltungsstellen der Deutschen Rentenversicherung (DRV) ausweiten zu wollen.

"Bisher haben wir nur Nadelstiche gesetzt, jetzt kommen schärfere Instrumente zum Einsatz", sagte der mb-Vizevorsitzende Dr. Andreas Botzlar. Ab 12. Januar sollen DRV-Einrichtungen drei Tage pro Woche bestreikt werden, jeweils von Dienstag bis Donnerstag, so der Verband. Ärzte in den Einrichtungen der Rentenversicherung verlangten Arbeitsbedingungen und Gehälter, "wie sie an Akutkliniken schon längst gang und gäbe sind", sagte Botzlar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »