Ärzte Zeitung online, 15.01.2010

Neues Rezept gegen Ärztemangel: Klinik nutzt Förderprogramm für Studenten

WEIDEN (reh). Weil die Kliniken Nordoberpfalz AG über Stellenausschreibungen und Personalvermittler freie Assistenarztstellen nicht besetzt bekommen, versuchen sie Medizinstudenten an sich zu binden. Dazu haben sie das Projekt "Klinikstudent" ins Leben gerufen.

Stellenanzeigen im Deutschen Ärzteblatt und der Einsatz von Personalvermittlungsfirmen zeigen nicht den erhofften Erfolg, so die Erfahrung der Kliniken Nordoberpfalz AG. Die Personalbeschaffungskosten im Ärztlichen Dienst hätten sich seit dem Jahr 2006 verdreifacht, melden die Kliniken. Deshalb habe der Klinik-Zusammenschluss das Förderprogramm "Klinikstudent" ins Leben gerufen.

Seit Oktober 2009 bindet der kommunale Klinikverbund in grenznaher Lage zu Tschechien so Medizinstudenten an seine acht Häuser. Kernstück des Programms ist eine praxisorientierte Begleitung des Studiums. Jedem Studenten wird ein erfahrener Arzt als Mentor zur Seite gestellt. Zusätzlich soll eine monatliche finanzielle Förderung, gestaffelt nach Studiensemestern, den Berufseinsteigern einen weiteren Anreiz bieten. In den Semesterferien besteht dann die Möglichkeit, im Klinikverbund zu arbeiten und praktische Erfahrungen zu sammeln, die über das ärztliche Tätigkeitsfeld hinausgehen, wie Arbeiten in medizinischen Fachabteilungen oder auch Medizincontrolling und Personalwesen.

Im Gegenzug verpflichten sich die Klinikstudenten zu Beginn des Förderprogramms, für mindestens drei Jahre im Klinikverbund als Arzt oder Ärztin tätig zu sein. In das Förderprogramm wurden nach Angaben der Kliniken bislang zwölf Studenten und Studentinnen aufgenommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »