Ärzte Zeitung, 29.01.2010

Bald mehrere Tarife in einer Klinik?

ERFURT (mwo). Für Ärzte in Kliniken könnten bald Tarifverträge von Verdi und Marburger Bund (MB) nebeneinander gelten. Der Vierte Senat des Bundesarbeitsgerichts (BAG) in Erfurt will die Rechtsprechung des BAG entsprechend ändern und den bisherigen "Grundsatz der Tarifeinheit" aufgeben .

Das beklagte Klinikum Mannheim ist Mitglied der kommunalen Arbeitgeberverbände VKA und wandte ab Oktober 2005 einheitlich den neuen Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) an. Nach dem bisherigen "Grundsatz der Tarifeinheit" gelte dieser als neuerer und "speziellerer" Tarifvertrag für alle Ärzte unabhängig von ihrer Verbandszugehörigkeit.

Der klagende Arzt verlangt Zulagen nach dem früheren, auch vom MB unterschriebenen Bundesangestelltentarif.
Der angerufene Vierte BAG-Senat will dem Arzt recht geben, braucht hierfür aber noch die Zustimmung des Zehnten Senats. Das Gesetz ordne die Wirksamkeit von Tarifverträgen für die jeweiligen Verbandsmitglieder "zwingend und unmittelbar" an, so der Vierte Senat zur Begründung. Auch das Grundrecht der Koalitionsfreiheit sei beeinträchtigt, wenn die Gewerkschaftswahl eines Arbeitnehmers keinen Einfluss auf den anzuwendenden Tarif habe.

Schließt sich der Zehnte Senat dem an, wird sich dies auch auf die Konkurrenz von TVöD und dem 2006 in Kraft getretenen MB-Tarif TV-Ärzte auswirken. Der MB begrüßte daher die Erfurter Entscheidung. "Der Marburger Bund hat dafür gekämpft, dass Ärzte eigenständige, arztspezifische Tarifverträge bekommen, die der Realität in den Kliniken entsprechen", erklärte MB-Chef Rudolf Henke in Berlin.
Beschluss des Bundesarbeitsgerichts, Az: 4 AZR 549/08

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »