Ärzte Zeitung, 04.02.2010

Asklepios erhält Zuschlag für Kreiskrankenhäuser

HAMBURG (ava). Die drei Krankenhäuser Burglengenfeld, Nabburg und Oberviechtach des Landkreises Schwandorf in der Oberpfalz werden künftig von der Asklepios-Kliniken-Gruppe geführt.

Der Kreistag des Landkreises hat sich nach Abschluss des Bieterverfahrens am Montag letzter Woche mit deutlicher Mehrheit für den Verkauf der gemeinnützigen Krankenhausgesellschaft des Landkreises Schwandorf an Asklepios entschieden. Am Freitag haben Landrat Volker Liedtke und der Vorsitzende der Konzerngeschäftsführung von Asklepios, Dr. Tobias Kaltenbach, in Wiesbaden die Übertragungsvereinbarungen unterzeichnet.

Damit hat der Landkreis Asklepios den Grundversorgungsauftrag übertragen und den Weg geebnet, die Geschäftsführung der drei Kliniken zu übernehmen. Die weiteren Details zur Übernahme der Geschäftsführung werden in den kommenden Tagen vereinbart. Vor einem weiteren Vertragsvollzug müssen zunächst die einschlägigen behördlichen Genehmigungen (zum Beispiel des Bundeskartellamts) vorliegen.

Vorgesehen ist auch eine ausführliche Information der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den verschiedenen Standorten. Die Kliniken Burglengenfeld, Nabburg und Oberviechtach verfügen über insgesamt 361 Betten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »