Ärzte Zeitung, 24.02.2010

Charité investiert zwölf Millionen Konjunktur-Euro

BERLIN (maw). Die Berliner Charité hat 2009 insgesamt elf Maßnahmen im Rahmen des Konjunkturpakets II umgesetzt.

Aus den bewilligten Mitteln für die Krankenversorgung wurden nach eigenen Angaben unter anderem eine Intensivstation und eine Spezialstation für Schlaganfallpatienten gebaut sowie ein spezieller Röntgenarbeitsplatz zur Untersuchung von Kindern eingerichtet.

Die Maßnahmen kamen dabei den drei bettenführenden Standorten Campus Charité Mitte, Campus Virchow-Klinikum und dem Campus Benjamin Franklin zugute. Das Investitionsvolumen belief sich auf zwölf Millionen Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »