Ärzte Zeitung, 24.02.2010

Charité investiert zwölf Millionen Konjunktur-Euro

BERLIN (maw). Die Berliner Charité hat 2009 insgesamt elf Maßnahmen im Rahmen des Konjunkturpakets II umgesetzt.

Aus den bewilligten Mitteln für die Krankenversorgung wurden nach eigenen Angaben unter anderem eine Intensivstation und eine Spezialstation für Schlaganfallpatienten gebaut sowie ein spezieller Röntgenarbeitsplatz zur Untersuchung von Kindern eingerichtet.

Die Maßnahmen kamen dabei den drei bettenführenden Standorten Campus Charité Mitte, Campus Virchow-Klinikum und dem Campus Benjamin Franklin zugute. Das Investitionsvolumen belief sich auf zwölf Millionen Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »