Ärzte Zeitung, 25.02.2010

Hintergrund

Die Kliniken sind nach wie vor die größten Arbeitgeber in der Gesundheitswirtschaft

Die Pflege von Kranken ist personalintensiv. Das zeigt ein Top-100-Ranking eines Wirtschaftsinstituts. Demnach sind die größten Arbeitgeber der Gesundheitswirtschaft Kliniken. Erst ab Platz vier folgen Krankenkassen.

Von Antonia von Alten

Zum zweiten Mal hat das Rheinisch-Westfälische Wirtschaftsinstitut (RWI) in Essen nun ein Ranking der größten Arbeitgeber im Gesundheitswesen veröffentlicht. Gefragt wurde nach der Zahl der Vollzeitstellen der Unternehmen der Gesundheitswirtschaft in Deutschland jeweils zum Jahresende 2007 und 2008. Die Top-100 Arbeitgeber beschäftigten laut der Studie 2008 zusammen etwa 606 000 Vollzeit-Mitarbeiter. Zum Vergleich: Bundesweit gab es den letzten Zahlen des statistischen Bundesamtes zufolge 2007 in der Gesundheitswirtschaft mehr als 3,3 Millionen Vollzeitstellen.

  • Kliniken: 58 Kliniken sind unter den 100 größten Arbeitgebern, kommunale Maximalversorger genauso wie Universitätskliniken und ganz an der Spitze private Klinikkonzerne. Der Grund für die vielen Beschäftigten: Medizin und Pflege sind und bleiben personalintensiv. Die Rangliste wird von Fresenius SE mit 29 990 Vollzeitstellen angeführt. Zu dem Konzern gehört unter anderem die Helios-Klinikgruppe mit knapp 24 000 Mitarbeitern. Nummer Zwei im Ranking sind die Rhön-Kliniken (27 108 Vollzeitäquivalente), auf dem dritten Platz die Asklepios Kliniken mit 25 700 Beschäftigten.
  • Die Kliniken werden ihre Vorreiterrolle als größte Arbeitgeber im Gesundheitswesen sicher auch weiter ausbauen. Die privaten Klinikbetreiber - allen voran die Rhön-Kliniken - stehen in den Startlöchern, um angeschlagene kommunale oder auch freigemeinnützige Kliniken zu kaufen und zu sanieren.

  • Krankenkassen: Platz vier und fünf im Ranking der größten Arbeitgeber nehmen die private Debeka mit 13 740 Mitarbeitern und die gesetzliche Barmer Ersatzkasse mit 13 500 Mitarbeitern (noch vor der Fusion mit der GEK) ein. Auf Platz 8 ist die DAK mit 11 200, auf Platz 16 die TK mit 8980 Mitarbeitern (noch vor der Fusion mit der IKK-Direkt).
  • Der einheitliche Beitragssatz und die Zusatzbeiträge, die jetzt von den ersten Krankenkassen erhoben werden, haben den Druck zur Fusion bei den gesetzlichen Krankenkassen erhöht. Von den 420 gesetzlichen Krankenkassen, die es in Deutschland im Jahr 2000 gab, existieren heute gerade noch 169. Jede Fusion kostet auch Arbeitsplätze. Anders als die personalintensive Pflege in Kliniken lässt sich bei den Krankenkassen durch Callcenter und Internetplattformen einiges Personal einsparen.

  • Pharma-Unternehmen: 2008 gab es der RWI-Studie zufolge in der Pharma-Industrie sieben Prozent weniger Vollzeitstellen als 2007. So reduzierte Pfizer die Stellenzahl im Jahr 2008 um 829 auf 3320. Das Unternehmen fiel um 15 Positionen auf Platz 72. Auch Bayer Schering Pharma sank um zehn Plätze auf Platz 18 ab. Ein Grund für den Stellenabbau: Einige Originalmedikamente verlieren in Kürze den Patentschutz. Schon jetzt richten sich viele Pharmaunternehmen mit Einsparungen beim Personal auf diese Zeit ein.
  • Es gibt aber auch Ausnahmen wie das Familienunternehmen Boehringer Ingelheim. Es hat vielversprechende Medikamente in der Pipeline und hat seine Mitarbeiterzahl um mehr als 700 erhöht (Platz 10). Größter Arbeitgeber unter den Pharmaunternehmen ist 2008 wieder Roche Deutschland (10 801 Stellen).

  • Medizintechnik: Von den Anbietern von Hilfsmitteln schafft es nur der Optik-Konzern Fielmann unter die Top-100 der Branche. Auch die Medizintechnik-Branche mit ihren etwa 170 000 Mitarbeitern ist wegen ihrer mittelständischen Struktur kaum im Ranking vertreten. Als größter Medizintechnik-Anbieter belegt Siemens Healthcare Platz 11 (9820 Vollzeitstellen). Vermutlich sinkt das Unternehmen beim nächsten Ranking nach unten ab, denn Mitte 2008 hat es angekündigt, 600 Stellen in der Medizintechnik zu streichen.
  • Gar nicht vertreten ist im Ranking der "zweite Gesundheitsmarkt" (Gesundheitstourismus, Fitness/Wellness und Bioprodukte), den ein Gutachten des Unternehmensberaters Roland Berger im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums als Wachstumstreiber bezeichnet. Danach könnte der Anteil der Gesundheitswirtschaft am Bruttoinlandsprodukt bis 2030 von heute etwa zehn Prozent auf fast 13 Prozent und die Zahl der Beschäftigten auf sieben Millionen Menschen anwachsen.

    Die Top Drei: Fresenius, Rhön und Asklepios
    Die 15 größten Arbeitgeber der Gesundheitsbranche
    Rang
    2008
    Rang
    2007
    UnternehmenBeschäftigte*
    2008                   2007
    11Fresenius SE, Bad Homburg v. d. H.29 99031 934
    22Rhön-Klinikum AG, Bad Neustadt/Saale27 10827 560
    33Asklepios Kliniken GmbH, Hamburg25 70025 127
    45Debeka Krankenversicherung, Koblenz13 74013 479
    54Barmer Ersatzkasse, Wuppertal13 50013 776
    66Charité - Universitätsmedizin, Berlin12 69712 697
    77Sana Kliniken AG, Ismaning12 22012 400
    810DAK Hamburg, Hamburg11 20011 150
    99Roche Deutschland, Grenzach-Wyhlen10 80111 990
    1011Boehringer Ingelheim, Ingelheim/Rhein10 73310 016
    1114Siemens Healthcare Sector, Erlangen9 8209 410
    1212Vivantes GmbH, Berlin9 80010 000
    1313Sanofi-Aventis GmbH, Frankfurt/Main9 5809 580
    1416Fielmann AG, Hamburg9 4008 776
    1517B. Braun Melsungen AG, Melsungen9 0208 472
    Quelle: "Die Gesundheitswirtschaft"                  * in DeutschlandTabelle: Ärzte Zeitung

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Überschrift

    Text

    Gröhes Sonnenschein-Politik

    Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

    Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

    Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

    "Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

    Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »