Ärzte Zeitung, 02.03.2010

200 Folge-Op wegen fehlerhafter Prothesen

FREIBURG (dpa). Nach der Operation mit fehlerhaften künstlichen Hüftgelenken müssen mehr als 200 Patienten des Loretto-Krankenhauses in Freiburg erneut unters Messer. Etwa ein Drittel der 2004 bis 2008 implantierten Hüften müsse ersetzt werden, teilte der Regionalverbund kirchlicher Krankenhäuser mit. Schuld sei das Material der Prothese. Es würden sich Metallspäne vom Gelenk lösen. Die Klinik und deren Ärzte treffe keine Schuld, hieß es.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »