Ärzte Zeitung, 09.03.2010

Studenten sammeln Op-Erfahrung

HAMBURG (di). Die Endo-Klinik bildet künftig als Akademisches Lehrkrankenhaus der medizinischen Fakultät an der Universität Hamburg bis zu fünf Medizinstudenten pro Tertial aus. Insgesamt acht Wochen lang erhalten die PJ'ler dabei Einblick in Europas größte Spezialklinik für Gelenk-, Knochen- und Wirbelsäulenchirurgie.

"Wir bieten unseren PJ'lern eine strukturierte Stations- und Ambulanzarbeit und viel Op-Erfahrung. Administrative Aufgaben fallen nicht an. Bei uns steht die Medizin im Fokus", berichtet der Ausbilder Privatdozent Dr. Daniel Kendoff.

Die Medizinstudenten können dabei auch Erfahrungen in einem Großraum-OP sammeln. Seit Mai 2009 beherbergt die zur privaten Damp-Gruppe zählende Endo-Klinik auf einer Fläche von 7500 Quadratmetern ein Zentrum mit insgesamt acht Operationseinheiten, darunter einen 220 Quadratmeter großen OP-Saal mit vier Tischen, an denen gleichzeitig operiert werden kann. Insgesamt behandelt die Spezialklinik über 6000 Patienten im Jahr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »