Ärzte Zeitung, 09.03.2010

Studenten sammeln Op-Erfahrung

HAMBURG (di). Die Endo-Klinik bildet künftig als Akademisches Lehrkrankenhaus der medizinischen Fakultät an der Universität Hamburg bis zu fünf Medizinstudenten pro Tertial aus. Insgesamt acht Wochen lang erhalten die PJ'ler dabei Einblick in Europas größte Spezialklinik für Gelenk-, Knochen- und Wirbelsäulenchirurgie.

"Wir bieten unseren PJ'lern eine strukturierte Stations- und Ambulanzarbeit und viel Op-Erfahrung. Administrative Aufgaben fallen nicht an. Bei uns steht die Medizin im Fokus", berichtet der Ausbilder Privatdozent Dr. Daniel Kendoff.

Die Medizinstudenten können dabei auch Erfahrungen in einem Großraum-OP sammeln. Seit Mai 2009 beherbergt die zur privaten Damp-Gruppe zählende Endo-Klinik auf einer Fläche von 7500 Quadratmetern ein Zentrum mit insgesamt acht Operationseinheiten, darunter einen 220 Quadratmeter großen OP-Saal mit vier Tischen, an denen gleichzeitig operiert werden kann. Insgesamt behandelt die Spezialklinik über 6000 Patienten im Jahr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »