Ärzte Zeitung online, 04.05.2010

Op-Zentrum wegen Bakterien geschlossen

FULDA (dpa). Das Gesundheitsamt Fulda hat ein ambulantes Operationszentrum geschlossen, weil sich dort drei Patienten mit Streptokokken infiziert haben sollen. Betroffen sind zwei Frauen und ein Mann, die alle drei am 19. April von einem niedergelassenen Arzt operiert wurden.

Einer der beiden Frauen habe später ein Bein amputiert werden müssen, um eine Ausbreitung der Bakterien im Körper zu verhindern, teilte die Staatsanwaltschaft Fulda am Dienstag mit und bestätigte einen Bericht der "Fuldaer Zeitung". Die Staatsanwaltschaft wartet nun auf einen Bericht des Gesundheitsamtes und will ein Gutachten zur Klärung des Falls in Auftrag geben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »