Ärzte Zeitung online, 04.05.2010

Op-Zentrum wegen Bakterien geschlossen

FULDA (dpa). Das Gesundheitsamt Fulda hat ein ambulantes Operationszentrum geschlossen, weil sich dort drei Patienten mit Streptokokken infiziert haben sollen. Betroffen sind zwei Frauen und ein Mann, die alle drei am 19. April von einem niedergelassenen Arzt operiert wurden.

Einer der beiden Frauen habe später ein Bein amputiert werden müssen, um eine Ausbreitung der Bakterien im Körper zu verhindern, teilte die Staatsanwaltschaft Fulda am Dienstag mit und bestätigte einen Bericht der "Fuldaer Zeitung". Die Staatsanwaltschaft wartet nun auf einen Bericht des Gesundheitsamtes und will ein Gutachten zur Klärung des Falls in Auftrag geben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »