Ärzte Zeitung, 11.05.2010

Hannoveraner rüsten auf für Rettungshelikopter

HANNOVER (maw). Die Tag- und Nachtlandungen für Rettungshubschrauber auf dem Landeplatz des Kinderkrankenhauses auf der Bult in Hannover sind weiterhin möglich. Um das zu gewährleisten, wurde der Landeplatz nach Klinikangaben konform zu den neuen EU-Richtlinien umgerüstet. Somit könnten auch Großfluggeräte mit einem Gewicht von bis zu sechs Tonnen und einer Gesamtlänge von 15 Metern den einzigen Krankenhauslandeplatz auf ebener Erde in Hannover anfliegen. Mit der Modernisierung des Landeplatzes sei es außerdem möglich, die Versorgung von Schwerverletzten für Hannover zu sichern, denn auch das Henriettenstift und das Vinzenzkrankenhaus profitierten von der nahen Landemöglichkeit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »