Ärzte Zeitung, 11.05.2010

Hannoveraner rüsten auf für Rettungshelikopter

HANNOVER (maw). Die Tag- und Nachtlandungen für Rettungshubschrauber auf dem Landeplatz des Kinderkrankenhauses auf der Bult in Hannover sind weiterhin möglich. Um das zu gewährleisten, wurde der Landeplatz nach Klinikangaben konform zu den neuen EU-Richtlinien umgerüstet. Somit könnten auch Großfluggeräte mit einem Gewicht von bis zu sechs Tonnen und einer Gesamtlänge von 15 Metern den einzigen Krankenhauslandeplatz auf ebener Erde in Hannover anfliegen. Mit der Modernisierung des Landeplatzes sei es außerdem möglich, die Versorgung von Schwerverletzten für Hannover zu sichern, denn auch das Henriettenstift und das Vinzenzkrankenhaus profitierten von der nahen Landemöglichkeit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »