Ärzte Zeitung online, 14.05.2010

Mainzer Uni-Medizin kooperiert mit Portland

MAINZ (eb). Die Universitätsmedizin Mainz und das Zentralklinikum in Portland, Oregon (USA), wollen ihre Zusammenarbeit weiter ausbauen. Ein entsprechender Kooperationsvertrag wurde am 13. Mai in Portland unterzeicnet.

Bereits seit 2009 besteht die Zusammenarbeit zwischen Mainz und Portland. Dabei bietet die Kooperation nach Einschätzung des Wissenschaftlichen Vorstands der Universitätsmedizin Mainz, Professor Reinhard Urban, Mainz die Chance, zu einem weltweiten Knotenpunkt der klinischen Ethik zu werden. Urban: "Die vertraglich vereinbarte Zusammenarbeit hat das Potenzial, Portland und Mainz zu Keimzellen eines internationalen Netzwerkes für Exzellenz in der klinischen Ethik zu machen. Dies ist ein weiterer wichtiger Schritt für den Wissenschafts- und Studienstandort Mainz."

Entstehen soll dieses Netzwerk für Exzellenz unter dem Dach der International Society for Clinical Bioethics.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »