Ärzte Zeitung online, 14.05.2010

Mainzer Uni-Medizin kooperiert mit Portland

MAINZ (eb). Die Universitätsmedizin Mainz und das Zentralklinikum in Portland, Oregon (USA), wollen ihre Zusammenarbeit weiter ausbauen. Ein entsprechender Kooperationsvertrag wurde am 13. Mai in Portland unterzeicnet.

Bereits seit 2009 besteht die Zusammenarbeit zwischen Mainz und Portland. Dabei bietet die Kooperation nach Einschätzung des Wissenschaftlichen Vorstands der Universitätsmedizin Mainz, Professor Reinhard Urban, Mainz die Chance, zu einem weltweiten Knotenpunkt der klinischen Ethik zu werden. Urban: "Die vertraglich vereinbarte Zusammenarbeit hat das Potenzial, Portland und Mainz zu Keimzellen eines internationalen Netzwerkes für Exzellenz in der klinischen Ethik zu machen. Dies ist ein weiterer wichtiger Schritt für den Wissenschafts- und Studienstandort Mainz."

Entstehen soll dieses Netzwerk für Exzellenz unter dem Dach der International Society for Clinical Bioethics.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »