Ärzte Zeitung online, 14.05.2010

Mainzer Uni-Medizin kooperiert mit Portland

MAINZ (eb). Die Universitätsmedizin Mainz und das Zentralklinikum in Portland, Oregon (USA), wollen ihre Zusammenarbeit weiter ausbauen. Ein entsprechender Kooperationsvertrag wurde am 13. Mai in Portland unterzeicnet.

Bereits seit 2009 besteht die Zusammenarbeit zwischen Mainz und Portland. Dabei bietet die Kooperation nach Einschätzung des Wissenschaftlichen Vorstands der Universitätsmedizin Mainz, Professor Reinhard Urban, Mainz die Chance, zu einem weltweiten Knotenpunkt der klinischen Ethik zu werden. Urban: "Die vertraglich vereinbarte Zusammenarbeit hat das Potenzial, Portland und Mainz zu Keimzellen eines internationalen Netzwerkes für Exzellenz in der klinischen Ethik zu machen. Dies ist ein weiterer wichtiger Schritt für den Wissenschafts- und Studienstandort Mainz."

Entstehen soll dieses Netzwerk für Exzellenz unter dem Dach der International Society for Clinical Bioethics.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »