Ärzte Zeitung online, 14.05.2010

Mainzer Uni-Medizin kooperiert mit Portland

MAINZ (eb). Die Universitätsmedizin Mainz und das Zentralklinikum in Portland, Oregon (USA), wollen ihre Zusammenarbeit weiter ausbauen. Ein entsprechender Kooperationsvertrag wurde am 13. Mai in Portland unterzeicnet.

Bereits seit 2009 besteht die Zusammenarbeit zwischen Mainz und Portland. Dabei bietet die Kooperation nach Einschätzung des Wissenschaftlichen Vorstands der Universitätsmedizin Mainz, Professor Reinhard Urban, Mainz die Chance, zu einem weltweiten Knotenpunkt der klinischen Ethik zu werden. Urban: "Die vertraglich vereinbarte Zusammenarbeit hat das Potenzial, Portland und Mainz zu Keimzellen eines internationalen Netzwerkes für Exzellenz in der klinischen Ethik zu machen. Dies ist ein weiterer wichtiger Schritt für den Wissenschafts- und Studienstandort Mainz."

Entstehen soll dieses Netzwerk für Exzellenz unter dem Dach der International Society for Clinical Bioethics.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »