Ärzte Zeitung, 18.06.2010

Gesundheitskarte: KBV pocht auf Beteiligung der Kassen

Reaktionen auf Pläne der Koalition zur Gesundheitskarte / Kritik an Verpflichtung der Ärzte

BERLIN (ger). Die neuen Pläne zur elektronischen Gesundheitskarte (eGK) und zur Online-Anbindung der Ärzte sind bei Ärzten und Krankenkassen auf ein unterschiedliches Echo gestoßen.

Nach einem Antrag der Koalitionsfraktionen zum GKV-Änderungsgesetz soll nun, wie berichtet, der Online-Abgleich der Versichertenstammdaten gesetzlich festgeschrieben werden. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) kritisierte das Vorhaben: "Die verpflichtende Online-Anbindung halten wir für einen Freien Beruf nicht für sachgerecht", sagte Pressesprecher Dr. Roland Stahl auf Anfrage.

Für die Akzeptanz der Karte bei Ärzten seien die Anreize entscheidend. Stahl: "Nötig ist vor allem eine angemessene Beteiligung der Krankenkassen an den Kosten." Eine Online-Anbindung der Vertragsärzte halte auch die KBV generell für "wichtig", so Stahl. Die KBV hofft jetzt darauf, bald mit den Kassen über eine Vereinbarung ins Gespräch zu kommen.

Der GKV-Spitzenverband begrüßte, dass "die verpflichtende Online-Anbindung nun gesetzlich festgelegt" werden soll. "Nur durch die Online-Prüfung und Aktualisierung der elektronischen Gesundheitskarte wird das Ziel, die Datensicherheit zu erhöhen und Kartenmissbrauch zu vermeiden, tatsächlich erreicht" , sagte Claudia Widmaier vom GKVSpitzenverband der "Ärzte Zeitung".

Lesen Sie dazu auch den Standpunkt:
Bei der Gesundheitskarte sind nun die Kassen am Zug

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »