Ärzte Zeitung, 18.06.2010

Gesundheitskarte: KBV pocht auf Beteiligung der Kassen

Reaktionen auf Pläne der Koalition zur Gesundheitskarte / Kritik an Verpflichtung der Ärzte

BERLIN (ger). Die neuen Pläne zur elektronischen Gesundheitskarte (eGK) und zur Online-Anbindung der Ärzte sind bei Ärzten und Krankenkassen auf ein unterschiedliches Echo gestoßen.

Nach einem Antrag der Koalitionsfraktionen zum GKV-Änderungsgesetz soll nun, wie berichtet, der Online-Abgleich der Versichertenstammdaten gesetzlich festgeschrieben werden. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) kritisierte das Vorhaben: "Die verpflichtende Online-Anbindung halten wir für einen Freien Beruf nicht für sachgerecht", sagte Pressesprecher Dr. Roland Stahl auf Anfrage.

Für die Akzeptanz der Karte bei Ärzten seien die Anreize entscheidend. Stahl: "Nötig ist vor allem eine angemessene Beteiligung der Krankenkassen an den Kosten." Eine Online-Anbindung der Vertragsärzte halte auch die KBV generell für "wichtig", so Stahl. Die KBV hofft jetzt darauf, bald mit den Kassen über eine Vereinbarung ins Gespräch zu kommen.

Der GKV-Spitzenverband begrüßte, dass "die verpflichtende Online-Anbindung nun gesetzlich festgelegt" werden soll. "Nur durch die Online-Prüfung und Aktualisierung der elektronischen Gesundheitskarte wird das Ziel, die Datensicherheit zu erhöhen und Kartenmissbrauch zu vermeiden, tatsächlich erreicht" , sagte Claudia Widmaier vom GKVSpitzenverband der "Ärzte Zeitung".

Lesen Sie dazu auch den Standpunkt:
Bei der Gesundheitskarte sind nun die Kassen am Zug

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »