Ärzte Zeitung online, 09.07.2010

Zwei Münchener Kliniken kämpfen mit Hygiene-Mängeln

MÜNCHEN (eb). Zwei städtische Kliniken in München können bis auf Weiteres nur noch Notoperationen durchführen. Der Grund: hygienische Mängel in der Sterilgutaufbereitung.

Zwei Münchener Kliniken kämpfen mit Hygiene-Mängeln

Das städtische Krankenhaus im Münchner Stadtteil Bogenhausen steht als eine von zwei Kliniken in der Kritik.

© HRSchulz / imago

Nachdem Gutachter gravierende Mängel in der Sterilgutaufbereitung der Klinik Bogenhausen festgestellt hatten, schickte die Stadt München noch einmal Kontrolleure los. Und der Verdacht der Gutachter bestätigte sich. Wie der Bayerische Rundfunk meldet, wurde daraufhin die Sterilgutaufbereitung in Bogenhausen, die auch die Klinik in Neuperlach mit sterilen Instrumenten versorgt, geschlossen.

Damit ist nun der OP-Betrieb in beiden Kliniken größtenteils lahmgelegt, weil es an genügend sterilen Bestecken mangelt. Bis auf Weiteres könnten nur noch Notoperationen durchgeführt werden. Überbrückt werden solle der Engpass unter anderem mit Instrumenten aus dem Klinikum Großhadern.

Den Kliniken sei jedoch kein Fall bekannt, in dem ein Patient zu Schaden gekommen sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »