Ärzte Zeitung, 16.08.2010

Schleswig-Holstein fördert Klinikbau auf Insel Fehmarn

FEHMARN (di). Für den Neubau des Krankenhauses auf der Insel Fehmarn stellt das Land Schleswig-Holstein 6,3 Millionen Euro bereit. Den Förderbescheid hat Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg vergangene Woche unterzeichnet. Die Gesamtkosten für die neue Sana-Klinik liegen bei rund 9,7 Millionen Euro.

Der Neubau ist erforderlich, weil das alte Gebäude im März 2008 wegen Baumängeln von heute auf morgen geschlossen werden musste (wir berichteten). Die Versorgungslücke auf der von vielen Urlaubern frequentierten Insel wird seitdem unter anderem durch ein verstärktes Engagement der niedergelassenen Ärzte gesichert.

Kurz vor dem Abschluss stehen nach Angaben des Ministeriums die Budgetverhandlungen zwischen dem Betreiber und den Kassen. Garg bedankte sich schon im Vorwege dafür, dass die Kostenträger "trotz der schwierigen finanziellen Lage im Gesundheitswesen" den Weg für den Betrieb des neuen Hauses frei gemacht hätten. Er betonte: "Die Insellage und die weiten Anfahrtswege zu den Kliniken auf dem Festland machen ein Krankenhaus zur Sicherstellung der Versorgung erforderlich."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »