Ärzte Zeitung online, 15.10.2010

Charité gibt grünes Licht für Hochhaus-Sanierung

BERLIN (eb). Der Aufsichtsrat der Berliner Charité hat am Donnerstag den Weg freigemacht für Sanierung des Bettenhochhauses in Mitte. Auf der außerordentlichen Sitzung sei das optimierte Konzept befürwortet und begrüßt worden, hieß es in einer Mitteilung.

Der Vorstand der Charité soll nun darstellen, wie der wirtschaftliche Betrieb auch während der Bauphase gesichert werden kann. Der Aufsichtrat hält diese Planung für notwendig, weil er von einem geringeren Umsatz während der Bauphase ausgeht.

"Die finanzielle Handlungsfähigkeit muss auch während des Umbaus sichergestellt werden", kommentierte der Aufsichtsratsvorsitzende Senator Professor Jürgen Zöllner diesen Beschluss.

Noch in diesem Jahr will die Charité mit der Planung beginnen. Die Bauphase wird vermutlich zwei Jahre dauern. Während der Bauzeit soll auf dem Gelände am Campus Mitte ein Interimsbau die Versorgung übernehmen. Auf diese Weise soll das Hochhaus komplett geräumt werden können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »