Ärzte Zeitung online, 15.10.2010

Charité gibt grünes Licht für Hochhaus-Sanierung

BERLIN (eb). Der Aufsichtsrat der Berliner Charité hat am Donnerstag den Weg freigemacht für Sanierung des Bettenhochhauses in Mitte. Auf der außerordentlichen Sitzung sei das optimierte Konzept befürwortet und begrüßt worden, hieß es in einer Mitteilung.

Der Vorstand der Charité soll nun darstellen, wie der wirtschaftliche Betrieb auch während der Bauphase gesichert werden kann. Der Aufsichtrat hält diese Planung für notwendig, weil er von einem geringeren Umsatz während der Bauphase ausgeht.

"Die finanzielle Handlungsfähigkeit muss auch während des Umbaus sichergestellt werden", kommentierte der Aufsichtsratsvorsitzende Senator Professor Jürgen Zöllner diesen Beschluss.

Noch in diesem Jahr will die Charité mit der Planung beginnen. Die Bauphase wird vermutlich zwei Jahre dauern. Während der Bauzeit soll auf dem Gelände am Campus Mitte ein Interimsbau die Versorgung übernehmen. Auf diese Weise soll das Hochhaus komplett geräumt werden können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »