Ärzte Zeitung online, 15.10.2010

Charité gibt grünes Licht für Hochhaus-Sanierung

BERLIN (eb). Der Aufsichtsrat der Berliner Charité hat am Donnerstag den Weg freigemacht für Sanierung des Bettenhochhauses in Mitte. Auf der außerordentlichen Sitzung sei das optimierte Konzept befürwortet und begrüßt worden, hieß es in einer Mitteilung.

Der Vorstand der Charité soll nun darstellen, wie der wirtschaftliche Betrieb auch während der Bauphase gesichert werden kann. Der Aufsichtrat hält diese Planung für notwendig, weil er von einem geringeren Umsatz während der Bauphase ausgeht.

"Die finanzielle Handlungsfähigkeit muss auch während des Umbaus sichergestellt werden", kommentierte der Aufsichtsratsvorsitzende Senator Professor Jürgen Zöllner diesen Beschluss.

Noch in diesem Jahr will die Charité mit der Planung beginnen. Die Bauphase wird vermutlich zwei Jahre dauern. Während der Bauzeit soll auf dem Gelände am Campus Mitte ein Interimsbau die Versorgung übernehmen. Auf diese Weise soll das Hochhaus komplett geräumt werden können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »