Ärzte Zeitung online, 26.10.2010

Mehr Operationen an deutschen Kliniken

WIESBADEN (eb). Im vergangenen Jahr gab es in Deutschland rund 45 Millionen medizinische Prozeduren an deutschen Kliniken. Verglichen mit 2008 war das ein Plus von 7,7 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Rund ein Drittel waren Operationen.

Auf jeden Krankenhausfall entfielen rechnerisch 2,6 Eingriffe, errechneten die Statistiker. Gezählt wurden allerdings nur die Interventionen aus vollstationärer Behandlung, die ambulante Versorgung wurde nicht mit einbezogen.

Mit 14,4 Millionen Eingriffen machten die Operationen rund ein Drittel der Maßnahmen aus. Danach folgten nichtoperative therapeutische Maßnahmen mit einem Anteil von 26,8 Prozent (12,1 Millionen) und diagnostische Maßnahmen mit 20,3 Prozent (9,1 Millionen).

Die restlichen Prozeduren verteilten sich den Angaben zufolge auf die bildgebende Diagnostik mit 7,8 Millionen, ergänzende Maßnahmen wie zum Beispiel geburtsbegleitende Behandlungen mit 1,4 Millionen und die Verabreichung von speziellen Medikamenten 0,3 Millionen.

Unter den Operationen bei Kindern bis 14 Jahren gehörten das Einschneiden des Trommelfells zur Eröffnung der Paukenhöhle sowie die Entfernung der Rachenmandeln zu den häufigsten Interventionen.

Bei Frauen im Alter von 15 bis 44 Jahren standen Entbindungsoperationen im Vordergrund. Bei Männern dieser Altersgruppe überwiegten operative Eingriffe an der unteren Nasenmuschel sowie arthroskopische Operationen am Gelenkknorpel und an den Menisken.

Die Gebärmutterentfernung sowie arthroskopische Operationen am Gelenkknorpel und an den Menisken spielten vor allem bei den 45- bis 64-jährigen Frauen eine große Rolle. Bei den Männern in diesem Alter wurde neben solchen arthroskopischen Operationen hauptsächlich der Verschluss von Leistenbrüchen durchgeführt.

Im Rahmen operativer Eingriffe bei Frauen ab 65 Jahren hatten die Implantation von Hüftgelenken und endoskopische Operationen an den Gallengängen eine große Relevanz. Harnblasenoperationen und der Verschluss von Leistenbrüchen dominierten dagegen die Operationen der Männer gleichen Alters.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »