Ärzte Zeitung online, 26.10.2010

Warnstreiks an Unikliniken in Baden-Württemberg

FREIBURG/STUTTGART (dpa). Wegen Warnstreiks an den Universitätskliniken in Baden-Württemberg müssen mehr als 100 Operationen verschoben werden. Notfälle würden am Mittwoch jedoch behandelt, teilte die Gewerkschaft Verdi am Dienstag in Freiburg mit.

Mit der ganztägigen Aktion will die Gewerkschaft in den Tarifverhandlungen für die 24 000 Klinik-Beschäftigten den Druck erhöhen.

Die Kaufmännische Direktorin am Tübinger Uniklinikum, Gabriele Sonntag, kritisierte, die Entscheidung für einen Warnstreik sei "nicht nachvollziehbar". Die dritte Verhandlungsrunde steht am Donnerstag in Stuttgart an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »