Ärzte Zeitung online, 03.11.2010

BASF wird Lehrpraxis für Uni Mainz

MAINZ (eb). Medizinstudenten der Uni Mainz können künftig einen Teil ihres Wahlfachs Allgemeinmedizin im Praktischen Jahr beim Chemiekonzern BASF ableisten. Der betriebsärztliche Dienst des Unternehmens wird ab 2011 neue akademische Lehrpraxis, teilte die Uni am Mittwoch mit.

Die Uni sieht im PJ vor allem die Chancen, als Student individuelle Schwerpunke herauszubilden. "Bei der BASF bieten sich spannende Einblicke beispielsweise in den Bereich betriebliche Gesundheitsvorsorge", sagte der wissenschaftliche Vorstand der Universitätsmedizin, Professor Reinhard Urban.

Dort würden die PJ-Studierenden auch in die Prävention arbeitsbedingter Erkrankungen eingebunden, die im medizinischen Alltag seltener auftreten. "BASF als Lehrpraxis zu gewinnen, ist daher ein großer Zugewinn", so Urban.

Auch die Ludwigshafener BASF geht mit Enthusiasmus in die Kooperation: Sie sei "eine besondere Auszeichnung, denn um künftige Ärzte ausbilden zu dürfen, müssen die Einrichtungen sehr hohe Anforderungen und Qualitätsstandards erfüllen", sagte der Chef der Arbeitsmedizin, Dr. Stefan Lang.

Insgesamt stellt BASF ab 2011 jährlich vier PJ-Plätze für das Wahlfach Allgemeinmedizin zur Verfügung. Die Studierenden würden dann zwei Monate im Unternehmen sein. Die restliche Zeit absolvieren die Nachwuchsmediziner dann im Klinikum Ludwigshafen und einer Allgemeinmedizinischen Praxis in der Rhein-Neckar-Region.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »