Ärzte Zeitung, 22.11.2010

MB kämpft weiter für Erhalt der Tarifpluralität

BERLIN (chb). Der Marburger Bund will weiter gegen eine Aufweichung der Tarifpluralität kämpfen. Mit dieser Ankündigung reagierte MB-Chef Rudolf Henke auf ein Interview, das Arbeitgeberverbandschef Dieter Hundt dem "Handelsblatt" gegeben hat.

Hier hatte er erneut dafür geworben, in Betrieben - also auch Kliniken - wieder zum Grundsatz "Ein Betrieb, ein Tarifvertrag" zurückzukehren. Der Arbeitgeberverband versucht, gemeinsam mit dem Gewerkschaftsbund, zur Zeit die Regierung für ein entprechendes Gesetz zu gewinnen.

Sollte dies gelingen, wären eigene Tarifverträge für Ärzte kaum noch durchsetzbar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »