Ärzte Zeitung, 22.11.2010

MB kämpft weiter für Erhalt der Tarifpluralität

BERLIN (chb). Der Marburger Bund will weiter gegen eine Aufweichung der Tarifpluralität kämpfen. Mit dieser Ankündigung reagierte MB-Chef Rudolf Henke auf ein Interview, das Arbeitgeberverbandschef Dieter Hundt dem "Handelsblatt" gegeben hat.

Hier hatte er erneut dafür geworben, in Betrieben - also auch Kliniken - wieder zum Grundsatz "Ein Betrieb, ein Tarifvertrag" zurückzukehren. Der Arbeitgeberverband versucht, gemeinsam mit dem Gewerkschaftsbund, zur Zeit die Regierung für ein entprechendes Gesetz zu gewinnen.

Sollte dies gelingen, wären eigene Tarifverträge für Ärzte kaum noch durchsetzbar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »