Ärzte Zeitung, 22.11.2010

MB kämpft weiter für Erhalt der Tarifpluralität

BERLIN (chb). Der Marburger Bund will weiter gegen eine Aufweichung der Tarifpluralität kämpfen. Mit dieser Ankündigung reagierte MB-Chef Rudolf Henke auf ein Interview, das Arbeitgeberverbandschef Dieter Hundt dem "Handelsblatt" gegeben hat.

Hier hatte er erneut dafür geworben, in Betrieben - also auch Kliniken - wieder zum Grundsatz "Ein Betrieb, ein Tarifvertrag" zurückzukehren. Der Arbeitgeberverband versucht, gemeinsam mit dem Gewerkschaftsbund, zur Zeit die Regierung für ein entprechendes Gesetz zu gewinnen.

Sollte dies gelingen, wären eigene Tarifverträge für Ärzte kaum noch durchsetzbar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »