Ärzte Zeitung, 07.12.2010

Ärzte verständigen sich über Versorgungsgrenzen hinweg

Immer mehr Ärztenetze kooperieren mit Krankenhäusern. Ein kleines intersektorales Team sollte dabei die gemeinsamen Behandlungspfade festlegen.

Von Eugenie Wulfert

POTSDAM. Will ein Ärztenetz Selektivverträge mit den Krankenkassen abschließen, muss es wirtschaftlich und medizinisch sinnvolle Behandlungspfade definieren. Dafür müssen sich die Ärzte immer öfter über die Versorgungsgrenzen hinweg verständigen.

Vor allem in strukturschwachen Gegenden kooperieren viele Ärztenetze inzwischen mit regionalen Krankenhäusern. Da hier verschiedene Fach- und Berufsgruppen sowie Versorgungsbereiche zusammenarbeiten müssen, ist die Gestaltung der Behandlungspfade oft besonders schwierig.

"In diesem Fall sollte immer ein interdisziplinäres und intersektorales Team die Netzpfade definieren", rät Jörg Neumann, Leiter des Fachbereichs Besondere Versorgungsformen der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg. Dessen Mitgliederzahl sollte allerdings im einstelligen Bereich bleiben. "Sonst wird es schwierig, einen gemeinsamen Nenner zu finden", warnt der Experte.

Beim Ärztenetz Südbrandenburg (ANSB) beispielsweise entwickelt ein Kompetenzteam aus fünf bis sieben Personen, bestehend aus Haus-, Fach- sowie Klinikärzten, die Behandlungspfade. Auch das Netz prosper Lausitz sieht die Zukunft der Integrierten Versorgung in einer konsequenten Zusammenarbeit der Versorgungssektoren. Deshalb wurde 2010 der erste Sektoren übergreifende Behandlungspfad für Prostataerkrankungen entwickelt.

Die Definition von Behandlungspfaden macht vor allem Sinn für Patienten mit häufigen Krankheitsbildern, die oft zu Schnittstellenproblemen führen. Die Netzpfade des ANSB regeln im Detail, welche Aufgaben der Hausarzt hat, wann ein Patient zum Facharzt oder ins Krankenhaus überwiesen wird.

So sind Klinikeinweisungen etwa nur den Fachärzten vorbehalten. Ein solcher Pfad regelt also nicht nur indikationsspezifische Aspekte, sondern auch allgemeine Arbeits- und Verfahrensweisen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »